Der direkte Weg zum parallelen Skifahren mit Stab

  • Die Videos dienen als visuelle Ergänzung zu dem Begleitheft für die Praxis. 

  • Keine vorgegebene methodische Übungsreihe & Reihenfolge.

  • Kompakte Zusammenstellung von Themen & Übungen nach ökonomischen
 Gesichtspunkten über eine mögliche Einführung.
  • Durchführung zunächst in der Ebene, dann mit geringer Hangneigung.

  • Häufiger Wechsel: links/rechts und Außen-/Innenski
  • Wichtig: immer die skispezifische Körperstellung mitlernen!

  • Keine Überforderung der Anfänger: hier wird sehr schnell sehr viel probiert!

I. Gewöhnungsübungen: Gehen – Gleiten – Rollern mit 1 Ski

Rollern (nicht mit der Ferse heranziehen, sondern mit der Spitze „abstoßen“!)

  • Skispezifische Körperstellung (Vorlage, Kniebeugung, Endenentlastung)
  • Kurzes Abstoßen
  • Abstoßen: langes Gleiten
  • In tiefer Hocke rollern (Stöcke tiefer fassen)
  • Temposteigerung und Abschwingen

Staffel um ein Wendemal

  • Als Wettkampf ohne Vorgabe (Beachte: wahrscheinlich Abheben der Spitzen!)
  • Ohne Abheben der Spitzen (Hinweis auf Vorlage!)
  • Hilfsübung bei Misserfolg: Kreis laufen / Schnecke (weit anfangen, enger werden)
  • Staffel erneut versuchen
  • Wanderrollern, im Irrgarten

(Positiv bestärken: „Skifahren“ in der Ebene & auf einem Bein ist eine Kunst!)


Liftübung mit Stange quer: mittig mit 2 Ski und an den Seiten wird gezogen



II. Hinführung auf 1-Ski: mit Stab

Schussfahren (flach, Gegenhang):

  • allein
  • zu zweit
  • zu dritt
  • quer an der Stange

8 Schwung-Variationen:

  • Einzelschwung zum Hang: Außenski - (1) rechts & (2) links
  • Einzelschwung über die Falllinie: Außenski - (3) rechts & (4) links
  • Einzelschwung zum Hang: Innenski - (5) rechts & (6) links
  • Einzelschwung über die Falllinie: Innenski - (7) rechts & (8) links

Erweiterung 1: mehrere Einzelschwünge


Erweiterung 2: Üben im Kreis („runtertanzen“)



III. Übergang auf 2-Ski: mit Stab (Zwei Ski-Gewöhnung)

Figuren-Treten, Schritte & Sprünge:

  • um die Enden treten
  • um die Spitzen treten
  • Sprung mit Drehung
  • Schlittschuhschritt
  • seitliches Versetzen
  • etc.

Strich ziehen über die Falllinie (bei flachem Gelände gleich über die Falllinie, sonst über den Fächer) dabei Bein anheben = 1 Bein wie bei II

  • Wichtig: zuerst Einzelschwünge (exakte Ausführung bis zum Querstand)
  • Hilfsübung: Bein mehrmals anheben = Seitfallen in Raten
  • Liftbenutzung üben, z.B. Liftteller o. ä.
  • Stabwechsel üben (Vorlage beibehalten, ruhiger Oberkörper)
  • 2 Schwünge verbinden (ruhiger Stabwechsel)
  • 4 und mehrere Schwünge verbinden
  • Weit gesteckter Hütchen-Slalom (Stabwechsel ist jetzt umständlich und dauert zu lange)


IV. Stangenkurzfassung (Paddel)

  • Stabhaltung (Kniehöhe, trotzdem Blick nach vorne, nicht zu tief abbeugen)
  • Einzelschwünge (auf exakte Ausführung achten)
  • Aneinanderreihung der Schwünge
  • Engerer Slalom
  • Wenn Zeit: Versuche auf dem Innenski (einfach anderes Bein anheben)


V. Fahren mit Ski-Stöcken

Die beiden Ski-Stöcke zur „Paddel-Stab“ formieren und diesen demonstrativ in der Mitte „durchbrechen“. 

Die Ski-Stöcke werden dort eingesetzt, wo vorher der Stab war (seitlich neben der Skispitze).